Wehrlinschulhaus Oberwil

Bauherr: Gemeinde Oberwil Ort: Oberwil, Basel Land, Schweiz | Fertigstellung: 2005 | Größe: 2.200 m2 Bruttogeschossfläche Leistungen: Sanierung: Vorplanung, Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Vorbereitung und Mitwirken bei der Vergabe, Bauleitung (1-8) | Projektleitung: Wiebke Lemme für Martin Weis Architekten, Schweiz Fotograf: Rüdi Waldi

 


Das Wehrlinschulhaus wurde vor einhundert Jahren als erste Schule der Gemeinde Oberwil errichtet und in den 50er Jahren durch einen Anbau erweitert. Diese beiden Gebäudeteile zeigen sich durch unterschiedliche Dachformen und Geschosshöhen als zwei nebeneinander stehende Baukörper.


Das neu eingefügte Treppenhaus fungiert an der Schnittstelle der Baukörper als vertikales Foyer. Damit gelingt nicht nur das Ausgleichen der unterschiedlichen Geschosshöhen, sondern gleichzeitig auch die räumliche Verbindung von südlichem und nördlichem Eingang, welche durch die Hanglage um ein Geschoss versetzt sind.    


Ost- und Westflügel wurden mit den gleichen innenarchitektonischen Mitteln gestaltet, um ihre Zusammengehörigkeit zu einem Schulhaus zu unterstreichen. Im Detail jedoch unterscheidet sich der Innenausbau beider Teile. Die geringen Raumhöhen des Westflügel wurden kaschiert, in dem die Horizontale durch Einbauschränke an den Raumlängsseiten und Fensterbändern mit durchgehenden Arbeitsplatten betont wird. 


Im Gegensatz dazu, dominiert in den hohen Räumen des Ostflügels die Vertikale. Die Ehrwürdigkeit vergangener Jahre wird durch die wiederhergestellten ehemaligen Deckenhöhen, sehr hohe Türen und klassische Fensternischen mit Fensterbänken wieder spürbar. Alle Klassenzimmer wurden durch Gruppenräume ergänzt und entsprechen somit modernen Lehranforderungen.